Service-Navigation

Suchfunktion

Sonderpädagogische Bildungsangebote

Übergang auf eine berufliche Schule, in eine Berufsausbildung oder eine Berufsvorbereitung

Zielgruppe

Schülerinnen und Schüler, die das Schuljahr vor dem Übergang in eine berufliche Schule besuchen.

Schülerinnen und Schüler, bei denen der Anspruch auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot im Anschluss an die Sekundarstufe I fortbesteht.

Schülerinnen und Schüler, die nach dem Übergang im Hinblick auf eine Behinderung besondere Vorkehrungen durch die Schule, die Berufsberatung der Agentur für Arbeit, den Integrationsfachdienst oder den Träger der Sozialhilfe oder der Jugendhilfe benötigen. In begründeten Einzelfällen findet dann die erstmalige Feststellung eines Anspruchs auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot statt.

Verfahren

Der Übergang Schule-Beruf ist eine zentrale Schnittstelle für Schülerinnen und Schüler. Die Vorbereitung auf diesen Übergang wird in den Schulen durch eine systematische Berufswegeplanung, Berufsorientierung und Berufsvorbereitung umgesetzt.

Der individuelle Übergang in den am besten geeigneten Bildungsweg und Bildungsort unter Berücksichtigung der individuellen beruflichen Perspektiven und Wünsche der Schüler kann in einer Berufswegekonferenz mit allen beteiligten Stellen im Einvernehmen festgelegt werden. Das Staatliche Schulamt Künzelsau lädt zur Berufswegekonferenz ein und leitet sie.

Bei Schülerinnen und Schüler mit dem Förderschwerpunkt Lernen oder emotionale und soziale Entwicklung werden in Absprache mit der Agentur für Arbeit bei Bedarf informelle Berufswegekonferenzen durchgeführt.

Ansprechpersonen

Bernhard Greule
Bernhard.Greule@ssa-kuen.kv.bwl.de

Kurt Rüdinger
Kurt.Ruedinger@ssa-kuen.kv.bwl.de





Hier finden Sie weitere Hinweise zum Thema Berufliche Orientierung.

Fußleiste